Erfahrungsbericht Flughafen Paris (CDG)

Wichtig: Ihr benötigt auf jeden Fall eine Genehmigung zum Fotografieren in CDG. Ich wurde insgesamt dreimal kontrolliert. Wie Ihr die Genehmigung beantragt, könnt Ihr im Frankfurter Spotterforum nachlesen – hier der Link. Gerne könnt Ihr aber auch Kontakt zu mir aufnehmen.

 

Schon eine ganze Weile lag bei mir die Genehmigungen zum Spotten in CDG vor und ich wollte unbedingt mal hin, zumal die Genehmigung in 2016 abläuft. Im April 2015 war es  dann so weit. Um 3 Uhr Nachts habe ich mich mit dem Auto in Richtung Paris aufgemacht, um auch möglichst die ersten Sonnenstrahlen mitzunehmen. Insgesamt war ich drei Tage in CDG und an jedem Tag kam der Wind aus Osten, was bedeutet, dass alle Flieger aus Richtung Westen zur Landung angesetzt haben. Aus diesem Grund kann ich hier auch hauptsächlich nur über Spotterpositionen berichten die bei Ostwind interessant sind.

 

Für die gut 470 km habe ich dann mit dem Auto 4 ½ Stunden benötigt und musste in Frankreich für die einfache Strecke eine Maut von 13,90 EUR bezahlen.

Im Internet habe ich mich über die diversen Spotterpositionen schlau gemacht. Insgesamt hat der Flughafen mit vier Runways sehr viel zu bieten, so dass ich auch nicht alles ausprobieren konnte.

 

Als ich am ersten Tag mit dem Auto ankam, bin ich erst einmal zu der Morgenposition, an die nördlichste Runway, gefahren – die 09L/27R (Position 1). Die Sonne kam gerade zum Vorschein und schien leider auch schon ziemlich direkt auf die Nase der landenden Flieger. Insgesamt hat sich die Position gerade einmal eine Stunde gelohnt, dann stand die Sonne so, dass ich mir eine andere Position suchen musste. Ggf. ist das zu einer anderen Jahreszeit besser. An dieser Position habe ich mit meiner Vollformat-Kamera ein 70-200mm Objektiv genutzt. Ohne Vollformat hätte wahrscheinlich mein 18-70mm Objektiv gereicht.

 

Ich habe mich dann auf zu der Position 2 gemacht. Parken konnte man dort an der Concorde. Hier hat mir ein einheimischer Spotter auch gesagt, dass es dort kein Problem mit dem Parken sei und er dort auch immer steht. Nachdem man die Straßenseite gewechselt hat und einen kleinen Hügel hoch gegangen ist, steht man direkt an einem Zaun zu den Taxiways. Hier benötigt man eine kleine Leiter, um über den Zaun und durch den Stacheldraht zu fotografieren.  Insgesamt fand ich die Position nicht ganz so optimal. Flugzeuge, die am Terminal 1 stehen und auf der Nordbahn rausgehen/reingehen bekommt man gar nicht. Das Gleiche gilt für Flugzeuge am Terminal 2 die auf den Südbahnen rausgehen/reinkommen. Am ersten Tag sind die ganzen asiatischen A380 im Norden reingekommen, habe am Terminal 1 geparkt und sind dann da auch wieder raus gegangen. Daher wäre meine Trefferquote recht bescheiden gewesen, zumal der Traffic sich dort generell sehr in Grenzen gehalten hat. Am zweiten Tag sind aber viele Flugzeuge vom Terminal 1 auf den Südbahnen raus – da hätte sich der Taxiway dann gelohnt. Für den Taxiway gibt es auch noch zwei Nachmittagspositionen (Position 6 und 7), die ich in der Karte markiert habe, aber nicht selbst ausprobiert habe. Für den Taxiway sollte man ein Weitwinkel-Objektiv benutzen, da man schon sehr dicht dran ist.

 

Ich bin dann relativ schnell zur Spotterposition (Position 3) an der Wetterstation gefahren. Am Ende war das die Position, die ich am meisten während meiner Tour genutzt habe. Hier hat man eine sehr schöne Sicht auf alle Flugzeuge, die auf der Nordbahn (09R/27L) bei Ostwind rausgehen. Auch geht es dort Richtung FedEx-Cargobereich und einer Wartungshalle für Air France, so dass immer wieder ein paar Flieger an einem vorbei geschleppt wurden.  Parken kann man direkt an der Wetterstation selbst. Auf dem Parkplatz stehen dann auch schon ein paar Spotter mit Ihrer Leiter direkt an der Ecke vom Zaun (Position 4). Die Stelle hat den Vorteil, dass man auch die Flugzeuge bekommt, die gerade gelandet sind und zum Terminal 1 rollen. Allerdings fand ich die Position nicht gut, da man zum einen nicht viel Platz für mehrere Spotter hat und zum anderen durch ein unebenes Vorfeld mal die Reifen unten nicht ganz drauf hat.


Ich bin in der Regel noch eine  bisschen die Straße hoch gegangen. Dort konnte man mit einer Leiter bequem über den Zaun und zwischen dem Stacheldraht fotografieren. Landende Flieger konnte man dort aber leider nicht bekommen, da das Flimmer dafür zu stark war.

 

Auf dem Parkplatz der Wetterstation gibt es auch noch ein Tor, wo man mit der Leiter drüber fotografieren kann (Position 5). Hier hat man eine schöne Sicht auf das Vorfeld. Das lohnt sich am späten Nachmittag auch noch einmal, wenn die Sonne schon etwas weiter im Westen steht.

 

An den Südbahnen habe ich zwar mal geschaut, wo man gut spotten könnte, allerdings habe ich nicht wirklich eine geeignete Position gefunden. Das lag aber auch am Ostwind. Im Landeanflug waren meistens Bäume oder Zäune im weg, die man auch mit einer Leiter nicht umgehen konnte. An einer anderen Position waren die Flieger noch zu hoch, so dass mir der Blickwinkel zu steil war. In der Nähe des Concord-Memorial konnte man die ausrollenden Flieger erwischen, allerdings war dort auch ein Zaun, den ich störend fand (siehe auch Bild an der Spotter-Position 8).

Im Osten gab es eine gute Stelle, wo man bei Westwind sicherlich sehr gut fotografieren kann. Ich habe die Position in der Karte markiert (Spotter-Position 9).

 

Kameraausrüstung
Mein 100-400mm Objektiv habe ich eigentlich nie gebraucht. Alle Positionen sind recht nah dran. Objektive bis 200mm sind ausreichend.

 

Sonstiges
An allen Spotterpositionen gab es weder die Möglichkeit sich mit Verpflegung einzudecken noch gab es dort eine Möglichkeit seine Notdurft zu verrichten. Also vorher alles einkaufen und hinten alles zukneifen.

Wenn man abends mal eine leckere Pizza essen gehen möchte, dann gibt es in Roissy eine gute Pizzeria. Ich habe diese auch auf der Karte markiert.

 

Hotel

Übernachtet habe ich im IBIS Airport Hotel. Das Hotel ist sehr zentral gelegen, allerdings habe ich meistens eh das Auto benutzt und musste somit den Parkplatz recht teuer bezahlen. Beim nächsten mal würde ich mir wahrscheinlich ein Hotel außerhalb suchen, da diese günstiger sind und ggf. kostenlose Parkplätze haben.

Über den folgenden Button kommt Ihr auf meine Google-Map, wo die Spotter-Positionen sowie die oben aufgeführten Beispielfotos angezeigt werden: